Traumberuf und Wirklichkeit

Puh jetzt bin aber ganz schön fertig. Bin nach langer Zeit mal wieder Radgefahren. In der letzten Zeit bin ich einfach nicht dazu gekommen, obwohl ich das ja total gerne mache. Nun ja, es hat sich jetzt aber doch ein Loch in meinem Terminkalender ergeben, sodass ich das Ganze angehen konnte. Dabei ist es so, dass wenn ich fahre auch wirklich viel fahre, da ich finde, dass es sich für 10 Kilometer gar nicht lohnt erst aufs Rad zu steigen, also zumindest wenn man damit Sport machen möchte. Wenn es darum geht eine Strecke zurück zu legen, um von A nach B zu kommen dann ist es natürlich was anderes. Hab knapp 60 Kilometer geschafft und kann auch gleich dazu sagen, dass ich an dem Tag auch sonst nichts weiter gemacht habe, sodass der Wald mal ohne mich auskommen musste. Zum einen war ich dann doch ziemlich geschafft und auf der anderen Seite hat die Strecke natürlich auch zeitlich vom Tag ganz schön was eingenommen.

Aber das ich zu sowas überhaupt noch Zeit finde hab ich natürlich auch meinem Beruf zu verdanken. So war das nicht immer mein Traumberuf, auch wenn ich heute natürlich sehr gerne mache. Damals woltle ich immer Pilot werden und hab mich sogar dafür beworben, sodass hier nicht nur von einem Kindheitstraum gesprochen werden kann. Letztlich kam der Job jedoch nicht für mich in Frage, da ich auf einem Auge eine ziemlich schwache Sehrkraft habe und dadurch nicht fliegen darf, obwohl es alle möglichen modernen Möglichkeiten gibt. Aber wahrscheinlich haben sie einfach Angst, dass mir die Brille beim fliegen runterfallen könnte und ich dann nichts mehr sehen würde. Nunja wie auch immer, ich bin jetzt auch sehr zufreiden und zudem ist der Job als Forstwirt nicht ganz so einnehmend wie es beim Piloten der Fall ist.

 

 

Ich liebe die Natur

Jetzt wird es endlich Winter und ich kann meine neuen Klamotten testen, ob die warm genug sind. Ich habe nämlich kürzlich erst Pullover bei def-shop gekauft. Die sehen richtig cool aus, deswegen musste ich sie unbedingt haben, aber da ich ständig an der frischen Luft bin, beruflich und privat, müssen die schon was aushalten und vor allem warm sein. Also der eine Pullover ist etwas dünner als die anderen zwei, aber der sah einfach so gut aus, da musste ich den einfach mit in den Einkaufswagen legen. Und außerdem haben wir ja nicht für immer Winter. Dann ziehe ich den eben im Herbst oder Frühling an. Oder ich einfach lange Unterwäsche drunter, das hält ja auch genug warm. Hab ich eigentlich schon erwähnt warum ich den ganzen Tag an der frischen Luft bin?! Ich bin Forstwirt. Und das mit Leib und Seele. Deswegen meinte ich eben auch, dass ich nicht nur privat, sondern auch beruflich sehr viel an der frischen Luft bin. Durch meinen Beruf habe ich die Natur in ihrer ganzen Vielfalt lieben gelernt. Jetzt kann man jeden Tag, Stunde für Stunde beobachten wie sich die Blätter färben. Ein wunderschönes Schauspiel. Und nach und nach fallen sie ab, nachdem sich ein Meer voller Gold gebildet hat. Wunderschön! Kann ich jedem nur empfehlen. Jeden Tag entdecke ich eine neue Pflanze und wunder mich, wo die nu schon wieder herkommt. Manchmal sogar recht seltsam. Haha die Natur verfolgt mich. Da ich eh alleine wohne und zu Hause keiner auf mich wartet bietet es sich ja quasi an nach der Arbeit einfach im Wald zu bleiben und in der Natur spazieren zu gehen. Die frische Luft genießen und sich ausgiebig bewegen. Dann schläft man außerdem auch besser.

Wann ist Winter?

Nun wird es aber auch ungemütlich draußen, viel Regen und viel Sturm. Wie gut, dass ich die neuen Pullover habe, denn abgesehen von dem einen sind die wirklich flauschig und halten ganz schön was aus. Doch bei Regen die natürlich auch nicht aus, denn wasserabweisende Pullis hab ich mir nun auch nicht geholt, dafür gibt es ja Jacken. Und da hab ich ne richtig gute Regenjacke, die trotzdem gar nicht mal so doof aussieht, wie es bei denen ja häufig der Fall ist. Sie ist in rot schwarz gehalten und hat mir schon so manch guten Dienst erwiesen. Einziger Nachteil ist eben, dass es eine wirklich sehr dünne Regenjacke ist, die absolut keine Wärme abgibt. Doch genau aus diesem Grund hat sich der Torsten ja auch die warmen Pullover geholt. Ist für den Herbst dann genau das richtige. Und das für den Winter nicht reicht ist mir schon klar, aber wirklich Winter ist für mich auch erst bei Minusgraden, vorher wird da nicht rumgejammert!

Apropos Winter, jetzt geht es ja wieder los dass man so langsam auch den Wald “winterfest” machen muss. Das mag für einige jetzt komisch klingen, aber genau wie Privatleute ihre Pflanzen und Terassenmöbel nach drinnen holen und alles für den Winter vorbereiten, so muss ich das auch im Wald machen. Natürlich hol ich mir keine Bäume in die Stube. Bei mir sieht es dann eher so aus, dass ich die ganzen Futterstände kontrolliere, zur Not repariere und auf den Winter vorbereite. Denn die Tiere wollen ja auch im Winter wieder was zu fressen finden. Hinzu kommt auch den Wald nochmal explizit nach Müll und insbesondere Glas abzusuchen, damit dieser nicht unter einer Schneedecke verschwindet und bis zum Frühling da bleibt. Gerade beim Glas herrscht dadurch erhebliche Verletzungsgefahr.